Judika, 29. März 2020

Gottesdienst am Sonntag Judika, 29.03.2020
Pfarrerin Bianca Monzel

Hier finden Sie ein kurze Anleitung mit Anregungen zur Vorbereitung auf den Gottesdienst.

Ablauf des Gottesdienstes zu Hause

Kerze anzünden

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Stille

Gebet

Gott,
ich bin hier/wir sind hier
vor dir,
geborgen
in deiner Nähe,
verbunden mit allen,
die nun Gottesdienst feiern.

Wir lassen los,
was uns beschäftigt
und bewegt
und beunruhigt.

Wir geben es
in deine Hand.

Wir richten uns aus auf dich.

Amen.

Nach Psalm 27

Gott ist uns Licht und Heil,
vor wem sollten wir uns fürchten?

Gott gibt uns Kraft und Mut,
wovor sollten wir Angst haben?

Wenn etwas drohend auf uns zukommt,
drohend und gefährlich,
dann verlieren wir nicht den Mut.

Wenn wir meinen, wir schaffen es nicht,
dann denken wir daran, dass Gott hilft.

Gott sei du immer bei uns,
dann sind wir nicht allein.

Lass uns den Weg deiner Güte gehen,
dann wo Güte ist, da verschwindet die Angst,
und das Leben kehrt wieder, das wir suchen.

Lesung: 2. Mose 16 (in Auszügen)

Von Elim zogen die Israeliten weiter in die Wüste Sin.   …

Hier in der Wüste rottete sich die ganze Gemeinde Israel gegen Mose und Aaron zusammen. Sie murrten: »Hätte der Herr uns doch getötet, als wir noch in Ägypten waren! Dort saßen wir vor vollen Fleischtöpfen und konnten uns an Brot satt essen. Aber ihr habt uns herausgeführt und in diese Wüste gebracht, damit die ganze Gemeinde verhungert!« Der Herr sagte zu Mose: »Ich werde euch Brot vom Himmel regnen lassen. Die Leute sollen vors Lager hinausgehen und so viel sammeln, wie sie für den Tag brauchen – aber nicht mehr, damit ich sehe, ob sie mir gehorchen. Am sechsten Tag sollen sie so viel sammeln, wie sie finden. Wenn sie es zubereiten, werden sie entdecken, dass es doppelt so viel ist, wie sie sonst gesammelt haben.«

Am Abend kamen Wachteln und ließen sich überall im Lager nieder, und am Morgen lag rings um das Lager Tau.

Als der Tau verdunstet war, blieben auf dem Wüstenboden feine Körner zurück, die aussahen wie Reif. Als die Leute von Israel es sahen, sagten sie zueinander: »Was ist denn das?« Denn sie wussten nichts damit anzufangen. Mose aber erklärte ihnen: »Dies ist das Brot, mit dem der Herr euch am Leben erhalten wird.

Und er befiehlt euch: ›Sammelt davon, so viel ihr braucht, pro Person einen Krug voll. Jeder soll so viel sammeln, dass es für seine Familie ausreicht.‹« Die Leute gingen und sammelten, die einen mehr, die andern weniger. Als sie es aber abmaßen, hatten die, die viel gesammelt hatten, nicht zu viel, und die, die wenig gesammelt hatten, nicht zu wenig. Jeder hatte gerade so viel gesammelt, wie er brauchte.

Mose sagte zu ihnen: »Niemand soll etwas davon bis zum anderen Morgen aufheben!«

Einige hörten nicht auf ihn und legten etwas für den anderen Tag zurück, aber am Morgen war es voller Maden und stank.

 wer mag, liest jetzt die Lesepredigt

Lied: EG 648 Wir haben Gottes Spuren festgestellt Liedtext

Fürbitt-Gebet

Barmherziger Gott,
wir danken dir auch in diesen notvollen Zeiten für alle Zeichen der Solidarität und gegenseitiger Zuwendung.
Wir danken dir für die Gemeinschaft, die wir mit anderen – auch in räumlichen Distanz – erleben.
Wir bitten dich um das feste Vertrauen darauf, dass du unsere Not siehst und dich uns zuwendest, damit wir den Tag bestehen.

Stille

Wir bitten dich für die an Covid 19 Erkrankten und Infizierten, für Menschen die an anderen Krankheiten leiden und für die es nun auch noch schwieriger wird.

Stille

Wir bitten dich für die Menschen, die in Quarantäne sind und sich von der Welt abgeschnitten fühlen, und für die Menschen, deren Einsamkeit durch die Krisenmaßnahmen noch verstärkt wird.

Stille

Wir bitten dich für die Besorgten und Verunsicherten.

Stille

Wir bitten dich für alle, die sich für andere einsetzen, die heilen und pflegen oder die sich darum bemühen, dass wir mit Notwendigem versorgt bleiben.

Stille

Wir wollen auch an die Menschen denken, die unsrem Herzen besonders nahe sind:…

Persönliche Fürbitten

Stille

Vaterunser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute,
und vergib uns unsre Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft
und die Herrlichkeit
in Ewigkeit. Amen.

Segen
(eventuell Hände wie eine Schale vor die Körpermitte halten)
Gott segne uns und behüte uns
Gott lasse sein Angesicht leuchten über uns
und sei uns gnädig
Gott erhebe sein Angesicht auf uns
und schenke uns Frieden
Amen.

Stille

Kerze löschen

Gemeindebüro

Erreichbarkeit

Montag, Dienstag und Freitag
von 9 - 13 Uhr
Donnerstag von 13 - 17 Uhr
Das Gemeindebüro ist telefonisch oder per Mail zu erreichen.

Anika Westheide
Gemeindesekretärin

Tel. 02306 / 1730

Annegret Petersen
Gemeindesekretärin Friedhofsverwaltung

Tel. 02306 / 1739

St.-Georg-Kirchplatz 2
44532 Lünen

Fax 02306 / 12584
Kontakt

Archive