Rogate, 17.05.2020

„Gottesdienst zu Hause“

Grafik Reichert

Kerze anzünden

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Gebet

Barmherziger Gott,
in diesen Gottesdienst bringen wir mit,
was uns beschäftigt.
Das, was war in unserem Leben,
das, was geschehen ist in der Welt.
Wir breiten es im Gebet aus vor dir:

–          was uns belastet und bedrückt
           Stille
–          was uns verunsichert und verwirrt
           Stille
–          aber auch das, was uns erfreut und dankbar macht.
          Stille

Wir legen es dir ans Herz.
Sei bei uns in diesem Gottesdienst, damit er uns zu einer Quelle
werden kann, aus der wir Kraft schöpfen.Amen

Psalm 95

Kommt, lasst uns dem Herrn zurufen,
dass wir ihn lieben,
ihn, auf den wir uns verlassen.
Lasst uns mit Dankbarkeit zu ihm kommen
und mit Liedern ihm sagen, dass wir ihn lieben.
Denn der Herr ist ein großer Gott,
ein König hoch über allen Mächten.
In seiner Hand sind die verborgenen Tiefen der Erde,
die Gipfel der Berge sind sein Besitz.
Sein Eigentum ist das Meer – er hat es gemacht –
und das Festland, denn er hat es gebildet.
Kommt, wir ziehen in sein Heiligtum ein.
Wir wollen uns beugen und niederfallen vor Gott,
der uns gemacht hat.
Denn er ist unser Gott, und wir sind sein Volk,
die Schafe, die ihm gehören und die er weidet.

Lesung: Matthäus 6, 5-15

Jesus lehrte seine Jünger und sprach: Wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler, die gern in den Synagogen und an den Straßenecken stehen und beten, um sich vor den Leuten zu zeigen. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon gehabt.
Wenn du aber betest, so geh in dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir’s vergelten. Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viele Worte machen.
Darum sollt ihr ihnen nicht gleichen. Denn euer Vater weiß, was ihr bedürft, bevor ihr ihn bittet.
Darum sollt ihr so beten: Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt.
Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Lesepredigt

Wer mag, kann sich hier die Lesepredigt anhören

oder lesen..

Lied: Eg 673 Ich lobe meinen Gott, der aus der Tiefe mich holt

1. Ich lobe meinen Gott, der aus der Tiefe mich holt, damit ich lebe. Halleluja.
Ich lobe meinen Gott, der mir die Fesseln löst, damit ich frei bin. Halleluja.
Kehrvers
Ehre sei Gott auf der Erde
in allen Straßen und Häusern,
die Menschen werden singen,
bis das Lied zum Himmel steigt.
Ehre sei Gott und den Menschen Frieden,
Ehre sei Gott und den Menschen Frieden,
Frieden auf Erden.
2. Ich lobe meinen Gott, der mir den neuen Weg weist, damit ich handle. Halleluja.
Ich lobe meinen Gott, der mir mein Schweigen bricht, damit ich rede. Halleluja.
Kehrvers
3. Ich lobe meinen Gott, der meine Tränen trocknet, dass ich lache. Halleluja.
Ich lobe meinen Gott, der meine Angst vertreibt, damit ich atme. Halleluja.
Kehrvers

Fürbitten

Gott, lehre uns beten,
in aller Ruhe beten,
die Worte wohl erwägen,
nicht gedankenlos plappern.
Lehre uns beten und so zu sprechen,
dass Hoffnung, Liebe und Freude,
dass Trost und Vertrauen aus dem Gebet erwachsen.
Hilf, dass Worte wieder wertvoll und sinnvoll werden,
Botschaft deiner Gnade.
Gott, lehre uns beten,
indem wir die Worte Jesu nachsprechen, nachempfinden, aufnehmen.
Die Worte von deinem Reich und deinem Willen,
von Schuld und Vergebung,
vom Bösen und der Erlösung.
Und lass diese Worte wirken in uns und allen, die sie beten.
Mehr noch lass das Beten aller Gläubigen,
aller Religionen der Welt zum Segen werden.
Gebete sind Schritte auf dem Weg zum Frieden,
zu Versöhnung und Gerechtigkeit.
Sie schaffen Vertrauen, Barmherzigkeit, Trost.
Gott lass uns beständig und von Herzen beten und sie in unserem Beten, wenn wir jetzt zusammen das Gebet sprechen, das dein Sohn uns hinterließ:

Vaterunser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute,
und vergib uns unsre Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft
und die Herrlichkeit
in Ewigkeit. Amen.

Segen
(eventuell Hände wie eine Schale vor die Körpermitte halten)

Gott segne uns und behüte uns
Gott lasse sein Angesicht leuchten über uns
und sei uns gnädig
Gott erhebe sein Angesicht auf uns
und schenke uns Frieden
Amen.

Stille

Kerze löschen

Gemeindebüro

Erreichbarkeit

Montag, Dienstag und Freitag
von 9 - 13 Uhr
Donnerstag von 13 - 17 Uhr
Das Gemeindebüro ist telefonisch oder per Mail zu erreichen.

Anika Westheide
Gemeindesekretärin

Tel. 02306 / 1730

Annegret Petersen
Gemeindesekretärin Friedhofsverwaltung

Tel. 02306 / 1739

St.-Georg-Kirchplatz 2
44532 Lünen

Fax 02306 / 12584
Kontakt

Archive